Venusberg und Ippendorf: Es fehlt ein Verkehrskonzept

Veröffentlicht am 11.01.2014 in Verkehr

Der Ausbau der Universitätskliniken geht weiter. Am 18.01.14 um 15 Uhr werden im Pfarrheim Heilig-Geist die Pläne für das Eltern-Kind Zentrum auf dem Gelände des Universitätsklinikums der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bürgerinnen und Bürger aus Ippendorf / Venusberg beschleicht allerdings die Befürchtung, dass der Verkehr durch ihre Wohngebiete nun noch mehr zunimmt. „Die Beschwerden über Verkehrsprobleme haben rasant zugenommen“, berichtet Gabriele Klingmüller, SPD-Stadtverordnete für Ippendorf und den Venusberg. „Themen sind immer wieder das wachsende Verkehrsaufkommen durch PKW und Busse, verbunden mit Staus in der Rushhour, überhöhte Geschwindigkeiten sowie das Zuparken der Wohnstraßen durch Einpendler.“

Die Kommunalpolitikerin begrüßt den Ausbau des Universitätsklinikums ausdrücklich und kann gut nachvollziehen, dass die Konzentration aller Abteilungen an einem Standort sinnvoll ist. Allerdings müssen die verkehrlichen Auswirkungen dieses Ausbaus ihrer Ansicht nach viel stärker in den Blick genommen werden.

„Die Universitätskliniken befinden sich in exponierter Berglage und sind nur über zwei Zufahrtsstraßen zu erreichen. Auf diese konzentrieren sich sämtliche Verkehrsbewegungen von und zu den Kliniken, die stark zu genommen haben. Entsprechend gestiegen ist die Belastung der angrenzenden Wohnviertel.“, schildert Herbert Spoelgen, Sprecher der SPD Fraktion in der BV Bonn, die Situation.

Klingmüller ergänzt: „Es fehlt ein Verkehrskonzept für die „Bergdörfer“, in dem die Verkehrsflüsse genau analysiert, sinnvoll gesteuert und möglichst auch reduziert werden. Geeignete Maßnahmen sollten alle Verkehre umfassen.
Geprüft werden sollte z.B. eine Ausweitung des Anwohnerparkens, Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Zufahrtsstraßen im Wohngebiet, der beschleunigte Bau der Minikreisel Ippendorf und Marienhospital, der weitere Ausbau des ÖPNV, besonders auch eine schnelle Verbindung in Richtung Duisdorf/Bahnhof (Voreifelstrecke) in Zeiten des Berufsverkehrs, verstärkte Anreize auf Bus oder Rad umzusteigen, Einbahnstraßenregelungen. Auch ungewöhnliche Lösungen, wie die bereits in Prüfung befindliche Seilbahn ins Tal, shuttle-Dienste oder die kostenlose Fahrradmitnahme in den Bussen sollten kein Tabu sein. Patentlösungen wird es ohnehin nicht geben, aber ein Mix von Maßnahmen könnte die Lage sicher entspannen.

Es wäre sehr sinnvoll, wenn Verkehrsplaner und Klinikverwaltung bei der Erarbeitung und Realisierung eines solchen Verkehrskonzepts für Ippendorf/Venusberg eng zusammenarbeiten und auch Bürgerinnen und Bürger mit einbeziehen.“

 

Termine als Bürgermeisterin

 

27.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bad Godesberg

30 Jahre Sarkoidose Netzwerk, Bonn

19.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.3.2019

Empfang Austauschschüler aus Treviso, Altes Rathaus

14.3.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bad Godesberg

28.2.2019

Gratulation 101. Geburtstag, Beuel

26.2.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.2.2019

Verleihung Diplome Kinderuni, Bonn

8.2.2019

Berufsfest der russischen Diplomaten, Bad Godesberg

5.2.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

6.2.2019

Jubiläumsempfang 100 Jahre AWO Bonn Rhein-Sieg, Siegburg

2.2.2019

Preisverleihung Fotowetbewerb Deutsch-Irische Gesellschaft, Bonn

23.1.2019

Gratulation 100. Geburtstag, Bonn

21.1.2019

"Welches Europa wollen wir?" Europäische Regionalvertretung, Bonn

15.1.2019

Prüfungsessen gastgewerbliche Ausbildugsberufe, Maritim Bonn

14.1.2019

Ökumenischer Neujahrsgottesdienst, Schlosskirche Bonn

13.1.2019

Gratulation 101.Geburtstag, Bonn

12.1.2019

Bundesjugendtag der DJK Sportjugend, Bonn

2.1.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

 

SPD Wahlprogramm 2014 für Bonn

Die Bonner SPD setzt sich für dafür ein, dass Verwaltung und Politik endlich wieder miteinander statt gegeneinander arbeiten. Dies ist nötig, damit die großen Bonner Themen wie die Fertigstellung des WCCB, die Umgestaltung des Viktoria-Karrees und der dringend nötige Umbau des Bahnhofsvorplatzes endlich umgesetzt werden. Sparanstrengungen im städtischen Haushalt sind notwendig. Mit der Bonner SPD wird es keine Einsparungen bei Bildung und Soziales geben. Was die SPD im Einzelnen fordert können Sie hier lesen:

https://deref-gmx.net/mail/client/aGXNzwROC2E/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.spd-bonn.de%2Fdl%2FSPD_Wahlprogramm_2014.pdf