31.08.2020 in Kommunalpolitik

Ippendorfer Allee - Parken aufg dem Bürgersteig

 

                                                                                                              

Bürgerinformation

 

An die Anwohner*innen der Ippendorfer Allee!

 

Fußgänger*innen auf der nördlichen Seite der Ippendorfer Allee haben es schwer!

Halbseitig auf dem Gehweg parkende PKW  halten sich nicht immer an die Parkmarkierungen, so dass das Durchkommen für die Fußgänger*innen erschwert ist - besonders im Bereich der Laternen oder wenn Kinderwagen oder Rollator mitgeführt werden. Hinzu kommt, dass viele parkende Fahrzeuge sehr breit sind.

Die SPD ist der Ansicht, dass Fußgänger*innen auf dem Bürgersteig Vorrang haben und problemlos passieren können müssen.

Bei einem Ortstermin mit dem zuständigen Verkehrsplaner und der Stadtverordneten Klingmüller wurde deutlich, dass eine stärkere Kontrolle der parkenden Autos sinnvoll ist und von der Verwaltung auch befürwortet wird - sofern und sobald die personellen Kapazitäten es zulassen.

Eine Verbesserung der Parkmarkierungen ist eine weitere Möglichkeit, das  Parken auf dem Gehweg besser zu regulieren.

Auf Antrag der SPD werden nun die Parkmarkierungen auf der Ippendorfer Allee ergänzt. Dies hat die Bezirksvertretung Bonn am 25.8.2020 beschlossen.

Wir hoffen, dass sich die Situation damit verbessert und werden das Geschehen aufmerksam begleiten. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise entgegen.

 

Gabriele Klingmüller, SPD-Stadtverordnete, Bürgermeisterin

Herbert Spoelgen, SPD Stadtverordneter

 

V.i.S.d.P Gabriele Klingmüller, Oderstr.57, 53127 Bonn

31.08.2020 in Kommunalpolitik

Nachtigallenweg - Passage der Robert Koch Straße

 

Endlich wurde in der letzten Bezirksvertretungssitzung einem Bürgerantrag - jedenfalls teilweise - stattgegeben, der mehr Sicherheit auf dem Nachtigallenweg für Radfahrerinnen und Radfahrer gefordert hatte. Nachdem die Verwaltung Ablehnung vorgeschlagen hatte, konnte sich die SPD mit einem Änderungsantrag durchsetzen. Folgende beschlüsse wurden gefasst:

  1. An der Einmündung des Nachtigallenwegs auf die Robert Koch Straße, (Hausnummern 60 bis 72) wird Tempo 30 „Gefährliche Einmündung“ eingerichtet.

         Mehrheit gegen CDU

   2.   Die Verwaltung prüft, ob dieser Tempo 30-Bereich bis zu demjenigen an der Emilie-  
         Heyermann Schule fortgesetzt werden sollte. 

 

         zurückgezogen

  3.   Der Waldweg vom Nachtigallenweg zum Bodelschwinghweg wird im Rahmen der   
        nächsten Pflegemaßnahmen durch Auftrag eines feinkörnigeren, naturnahen Belages   
        ebener und fahrradfreundlicher gestaltet. 

 

       Mehrheit gegen 1 CDU

 4.    Auf eine weitere Beleuchtung kann verzichtet werden. 
 
       Mehrheit gegen CDU

 

 

31.08.2020 in Kommunalpolitik

Das Gästehaus der Universität am Engelspfad - ein Trauerspiel

 

                                                                                                                                             

 

  Bürgerinformation

 

An die Anwohner*innen

rund um das ehemalige Gästehaus der Universität Bonn!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die zweite Bauvoranfrage zur Neubebauung des Grundstückes „ Am Engelspfad 28“ mit 10 Wohneinheiten und Tiefgarage soll nach  Vorschlag der Verwaltung abgelehnt werden, da sie den Festsetzungen des Bebauungsplanes widerspricht. Der Unterausschuss Bauplanung hat am 12.8. mit den Stimmen der SPD zugestimmt. Der Vorhabenträger erhält die Gelegenheit zur zeitnahen Umplanung.

 

De SPD bedauert sehr, dass das im Besitz des Landes befindliche Grundstück bislang nicht von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft VEBOWAG erworben werden konnte. Auf Landesebene hat bislang kein Interesse daran bestanden, der  VEBOWAG das Vorkaufsrecht zu gewähren, obwohl diese ein Angebot gemacht hat.

 

Wir kritisieren, dass die Landesregierung aus CDU und FDP, entgegen ihrer Ankündigung, Kommunen mit Wohnungsmangel beim Bau von Wohnungen zu unterstützen, dennoch privaten Investoren den Zuschlag gibt.

 

Wir kritisieren auch, dass die Bonner Ratskoalition aus CDU, Grünen und FDP diesem Vorgehen tatenlos zuschaut und fordern die Bonner Stadtspitze auf, gegenüber dem Land erneut entschieden die Gewährung des Vorkaufsrechts für die städtische Wohnungsbaugesellschaft ein zu fordern.

 

Gabriele Klingmüller, SPD-Stadtverordnete, Bürgermeisterin

Herbert Spoelgen, SPD Stadtverordneter

 

V.i.S.d.P Gabriele Klingmüller, Oderstr.57, 53127 Bonn

 

22.08.2020 in Kommunalpolitik

SPD Ippendorf/Venusberg lädt zum Vor-Ort-Termin

 

21.08.20 | CampusNews

Seilbahn-Gespräch mit dem Universitätsklinikum Bonn (UKB)

Seilbahn

21. August 202021. August 2020

Bonn, 20. August 2020 – Die SPD Ippendorf/Venusberg hat Akteure aus Wirtschaft und Politik der Stadt Bonn sowie Bonner Bürgerinitiativen gestern zu einem Gespräch über das Projekt „Bonner Seilbahn“ am Universitätsklinikum Bonn (UKB) eingeladen. Initiatorin des Vor-Ort-Treffens war Gabriele Klingmüller, Stadtverordnete und Bürgermeisterin der Stadt Bonn. Bei dem gemeinsamen Austausch wurde der aktuelle Stand des Projekts besprochen und mögliche Schritte zu einer aktiven Unterstützung erörtert.

Staus, Verspätungen und lange Anfahrtszeiten sind für Mitarbeitende, Patienten und Besucher am Universitätsklinikum Bonn keine Seltenheit. Die Verkehrssituation ist häufig angespannt und spitzt sich aufgrund steigender Patienten-, Studierenden-, Besucher- und Mitarbeiterzahlen stetig zu. Die Bonner Seilbahn wäre die signifikanteste Lösung zur Entlastung des Verkehrs. Zur Besprechung des aktuellen Standes hat die Bürgermeisterin der Stadt Bonn, Gabriele Klingmüller, zu einem Vor-Ort-Treffen am Universitätsklinikum Bonn (UKB) eingeladen. Bonner Vertreter aus Wirtschaft und Politik sowie Bürgerinitiativen der Stadt Bonn diskutierten gemeinsam mit Prof. Wolfgang Holzgreve, dem Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden am UKB, sowie dem UKB-Mobilitäts-Manager Hans-Peter Bürkner über Möglichkeiten, um das Projekt „Bonner Seilbahn“ voranzubringen.

Im Rahmen einer von der Stadt Bonn beauftragten Nutzen-Kosten-Untersuchung wurde dem Rat zwar im Februar ein Zwischenbericht vorgelegt, in dem die Vorzugsvariante der Seilbahn als volkswirtschaftlich rentables und damit förderwürdiges Vorhaben einzustufen ist. Der weitere Abstimmungsprozess mit den Fördergebern verzögert sich allerdings weiter. „Die SPD Ippendorf/Venusberg ist nicht nur daran interessiert, dass die Seilbahn nach Bonn kommt, sondern auch daran, dass sie bald kommt. Seit einer Gesetzesänderung kann der Bund sich finanziell stärker beteiligen, deswegen möchten wir auch intensiv auf Bundesebene dafür werben“, sagte Gabriele Klingmüller.

Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann und die Bonner SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Lissi von Bülow zeigten sich bei dem Treffen interessiert an dem Bonner Seilbahn-Projekt und drängen auf eine rasche Vorlegung der Fakten zur Kosten-Nutzen-Analyse.
Übereinstimmung gab es nach der Gesprächsrunde bei allen Teilnehmenden darüber, dass man das Projekt auch weiterhin unterstütze und die schon länger angekündigte Klärung der Förderfähigkeit durch Land und Bund zeitnah erwarte. Auch Dirk Vianden von Haus und Grund, Rainer Bohnet vom VCD, Johannes Frech von „Pro Seilbahn“ Bonn und Christoph Sartoris von der Anwohner-Initiative Venusberg sowie weitere Diskutierende aus Politik und Bürgerschaft führten unterschiedliche Begründungen für die möglichst rasche Umsetzung des Seilbahn-Projektes Venusberg-UN-Campus-Ramersdorf an. Einige der größten Arbeitgeber in Bonn, wie die Telekom und das UKB, beteiligen sich nicht nur aus Gründen der Nachhaltigkeit gerne am Seilbahnprojekt, wie Peter Kespohl von der Deutschen Telekom betonte.

Pressekontakt:
Viola Röser
Pressereferentin am Universitätsklinikum Bonn
Tel.: 0228/287-19891
E-Mail:
viola.roeser@ukbonn.de

Bild oben:
(v.l.n.r.): Lissi von Bülow, Oberbürgermeisterkandidatin der SPD Bonn, Gabriele Klingmüller, Stadtverordnete und Bürgermeisterin der Stadt Bonn und Sebastian Hartmann, SPD-Bundestagsabgeordneter für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis während des von Frau Klingmüller initiierten Seilbahn-Gesprächs am Universitätsklinikum Bonn (UKB).

Bildnachweis:
Universitätsklinikum Bonn (UKB) / J. F. Saba

 

Termine als Bürgermeisterin

Aufgrund der Corona-Hygiene-Vorschriften gibt es aktuell wenig Termine und keine Gratulationsbesuche.

15.10.2020

Intern. Kongress zur Zucht von Schaf und Ziege, Bonn

25.9.2020

Übergabe Kommando Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum Bundeswehr,

Hardthöhe

23.9.2020

Bekanntgabe der Sieger des Deutschen Schulpreises

Marie-kahle-Gesamtschule, Bonn

25.8.2020

Auszeichnung der Bundesstadt Bonn mit dem European Energy Award

Odenthal

15.8.2020

Gedenkgottesdienst für Verstorbene ohne Angehörige, Bonn

5.6.2020

Verleihung der August-Macke-Medaille 2020 an Werner Haypeter

Bonn

5.3.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Hardtberg

Eröffnung Ausstellung "Mit Stich und Faden" , Museum August Macke Haus

2.3.2020

Gratulation 100.Geburtstag, Bonn

28.2.2020

Preisverleihung 9.Jugend forscht - Regionalwettbewerb, Uni Bonn

18.2.2020

Abschlusskonzert 57.Regionalwettbewerb "Jugend musiziert", Kammermusiksaal Bonn

12.2.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

10.2.2020

Berufsfest der russischen Diplomaten, Generalkonsulat Bad Godesberg

2.2.2020

Gratulation 100.Geburtstag, Bonn

Eröffnung Ausstellung "Beethoven und die Frauen" Frauenmuseum Bonn

31.1.2020

Besuch einer Delegation aus der Mongolei, Altes Rathaus

30.1.2020

Eröffnung "Unser Schüler wird 250", Beethovengymnasium, Bonn

29.1.2020

LUDWIG AHOI! 10 Jahre Netzwerk Ludwig van B. e.V., Bonn

27.1.2020

Gratulation 100.Geburtstag, Bonn

13.1.2020

Gratulation 102. Geburtstag, Bonn

12.1.2020

Eröffnung "Mit Beethoven unter einem D-A-CH", Bonn

8.1.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn