Sekundarschule für Pennenfeld gescheitert – SPD: Chance auf Neuausrichtung der Schullandschafft verpasst

Veröffentlicht am 24.02.2014 in Schule und Bildung

Nun ist es raus – für die geplante neue Sekundarschule im Pennenfeld sind nicht ausreichend Anmeldungen eingegangen. Ihre Gründung ist damit gescheitert.

„Wir bedauern sehr, dass die Eltern sich gegen diese Neuausrichtung der Schullandschaft im Süden unserer Stadt entschieden haben. Nach der Elternbefragung 2013 waren wir – wie auch die Verwaltung – eigentlich optimistisch“, erklärt Gieslint Grenz, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn und Pennenfelder Stadtverordnete, und ergänzt, die Eltern seien nun gefordert, die vielfältige Schullandschaft auch zu erhalten.

Damit weist sie darauf hin, dass wenn für Johannes-Rau-Schule und Carl-Schurz-Realschule nicht ausreichend Anmeldungen zu verzeichnen sind und damit keine Eingangsklassen gebildet werden können, nicht absehbar ist, wie es mit dem Schulstandort Pennenfeld weitergeht.

„Die Sekundarschule hätte das Schulangebot im Bezirk Bad Godesberg deutlich verbreitert“, bedauert auch Hillevi Burmester, stellv. Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg. „Besondere Förderung auch von praktischer und berufsorientierter Qualifikation durch frühzeitige Zusammenarbeit mit Unternehmen vor Ort hat uns dabei besonders am Herzen gelegen.“

„Die Verwaltung hat wirklich toll gearbeitet und einen attraktiven Schulstandort erdacht. Die benachbarten Gymnasien und Berufskollegs waren eingebunden, um einen reibungslosen Übergang von der Sekundarschule auf Gymnasium oder Berufskolleg zu sichern“, lobt Gabriele Klingmüller, stellv. schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. „Jetzt müssen wir abwarten, wie es im Pennenfeld weitergeht.“

Ansprechpartnerinnen:
Hillevi Burmester, stellv. Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg und Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Bad Godesberg, Telefon: 0228/ 384455, E-Mail: spd@hillevi-burmester.de

Gieslint Grenz, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn und Stadtverordnete für Pennenfeld und Lannesdorf, Telefon: 0228/341991, E-Mail: Grenz-Bonn@t-online.de

Gabriele Klingmüller, stellv. schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn, Telefon: 0228/283720, E-Mail: gabi.klingmueller@gmx.de

 

Termine als Bürgermeisterin

 

27.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bad Godesberg

30 Jahre Sarkoidose Netzwerk, Bonn

19.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.3.2019

Empfang Austauschschüler aus Treviso, Altes Rathaus

14.3.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bad Godesberg

28.2.2019

Gratulation 101. Geburtstag, Beuel

26.2.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.2.2019

Verleihung Diplome Kinderuni, Bonn

8.2.2019

Berufsfest der russischen Diplomaten, Bad Godesberg

5.2.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

6.2.2019

Jubiläumsempfang 100 Jahre AWO Bonn Rhein-Sieg, Siegburg

2.2.2019

Preisverleihung Fotowetbewerb Deutsch-Irische Gesellschaft, Bonn

23.1.2019

Gratulation 100. Geburtstag, Bonn

21.1.2019

"Welches Europa wollen wir?" Europäische Regionalvertretung, Bonn

15.1.2019

Prüfungsessen gastgewerbliche Ausbildugsberufe, Maritim Bonn

14.1.2019

Ökumenischer Neujahrsgottesdienst, Schlosskirche Bonn

13.1.2019

Gratulation 101.Geburtstag, Bonn

12.1.2019

Bundesjugendtag der DJK Sportjugend, Bonn

2.1.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

 

SPD Wahlprogramm 2014 für Bonn

Die Bonner SPD setzt sich für dafür ein, dass Verwaltung und Politik endlich wieder miteinander statt gegeneinander arbeiten. Dies ist nötig, damit die großen Bonner Themen wie die Fertigstellung des WCCB, die Umgestaltung des Viktoria-Karrees und der dringend nötige Umbau des Bahnhofsvorplatzes endlich umgesetzt werden. Sparanstrengungen im städtischen Haushalt sind notwendig. Mit der Bonner SPD wird es keine Einsparungen bei Bildung und Soziales geben. Was die SPD im Einzelnen fordert können Sie hier lesen:

https://deref-gmx.net/mail/client/aGXNzwROC2E/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.spd-bonn.de%2Fdl%2FSPD_Wahlprogramm_2014.pdf