Naturschutz oder Jugendförderung? - Der Streit um den DirtBike-Platz

Veröffentlicht am 26.08.2012 in Jugend

Zur Diskussion um die Errichtung einer DirkBike-Anlage in Dottendorf erklären Gabriele Klingmüller, Stadtverordnete für Ippendorf/Venusberg, Miriam Schmidt, Stadtverordnete für Dottendorf und die Gronau, Peter Kox, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn, und Herbert Spoelgen, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Bonn:

„Nach Prüfung zahlreicher Alternativen hat die Stadtverwaltung den DirtBikern ein geeignetes Grundstück für ihre Anlage angeboten. Die Bürgerstiftung trägt die Umsetzung finanziell, ein Landschaftsarchitekt plant und betreut die Errichtung neben dem F.A. Schmidt-Platz in Dottendorf. Das ausgewählte Gelände steht nicht unter Naturschutz und ist mindestens 100 Meter Luftlinie von der nächstgelegenen Wohnbebauung entfernt.

Nichtsdestotrotz laufen Nachbarinnen und Nachbarn Sturm. 17 Bürgeranträge gibt es; zehn davon wortgleich. Das brachliegende Grundstück, ein ehemaliger Bolzplatz, habe sich zu einem Biotop entwickelt, das zu erhalten sei. Außerdem befürchte man Unruhe und Lärm. Betroffen sei auch ein Kindergarten, dessen Gruppen sich häufig im Freien aufhielten. Zu allem Überfluss leide man bereits unter einer illegalen Bike-Stecke den Venusberghang hinunter.

Angesichts dieses organisierten Protests sehen sich einige örtliche Stadt- und Bezirksverordnete leider nicht mehr in der Lage, weiterhin Position für den DirtBike-Platz zu beziehen. Es sei das Projekt von drei Familien für ihre drei Söhne, hört man aus der CDU. Falsch! Es ist ein Projekt, das drei Familien für die Allgemeinheit in Angriff genommen haben. Sie haben sich Anschluss an einen eingesessenen Sportverein und um finanzielle Unterstützung gekümmert. Die Stadt bezahlt für die Umsetzung keinen Cent. Herr Kaupert (CDU) schlägt nun vor, es solle ein anderer Ort gefunden werden. Das Geld solle in die Sanierung des F.A. Schmidt- Platzes fließen. Dieser Vorschlag trägt allerdings nicht. Wie erwähnt, geht es nicht um städtisches Geld. Außerdem würden 10.000 Euro nicht einmal annähernd etwas Grundlegendes am Zustand des F.A. Schmidt- Platzes ändern. Da geht es um ganz andere Summen.

Die Mitglieder der SPD-Fraktion unterstützen die Initiative der Jugendlichen nach wie vor uneingeschränkt! Denn die Ängste der Bürger sind unbegründet!

Das geplante Gelände ist deutlich kleiner als die in Frage kommende 4000 m² große Fläche. Es wird gut möglich sein, die DirtBike-Strecke optisch ansprechend in das Gebiet einzupassen und einige beliebte Bäume oder die Randbepflanzung zu erhalten. Der dringende Schutz wuchernder Brombeerhecken und einer Wiese mit wenigen Trippelpfaden in unmittelbarer Nachbarschaft des Kottenforstes erscheint argumentativ an den Haaren herbeigezogen. Es drängt sich der Eindruck auf, dass hier der Naturschutz zum Alibi für den Erhalt von Besitzständen herhalten muss.

Die Jugendlichen, die sich den DirtBike-Platz wünschen, sind keine Krawallbrüder, sondern junge Menschen, die ihr Mitspracherecht in Anspruch nehmen und sich engagieren wollen. Sie haben nicht nur Pläne für die Gestaltung des DirtBike-Platzes entwickelt, sondern auch Verhaltensregeln für die Nutzung formuliert. Außerdem wollen sie sich auch am Bau der Anlage beteiligen. Ein solches Engagement sollte nicht so rigoros und unbedacht abgelehnt werden!

Dass die Jugendlichen eine besondere Störung für die Nachbarschaft darstellen, kann nicht von vorneherein angenommen werden. Sie sind zu alt, um von Mama mit dem Auto gebracht zu werden, und zu jung für abendliche Trinkgelage.

Dass bereits illegal den Venusberghang „hinuntergebiket“ wird, ist ärgerlich und sollte mit allen Mitteln unterbunden werden. Mit dem DirtBike-Platz hat das allerdings nichts zu tun.“

Herzliche Grüße

Andrea Kanonenberg

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Termine als Bürgermeisterin

 

3.5.2019

Empfang Vernetzungstreffen "Club der Agenda 2030 Kommunen", Altes Rathaus

Eröffnung Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit", Bonn

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bad Godesberg

30.4.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

14.4.2019

30 Jahre Osteoporose-Selbsthilfegruppe, Bonn

12.4.2019

Fest der VerpflichtungsgeberInnen und syrischen Familien, Bad Godesberg

4.4.2019

3.Model European Parliament, Bonn

27.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bad Godesberg

30 Jahre Sarkoidose Netzwerk, Bonn

19.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.3.2019

Empfang Austauschschüler aus Treviso, Altes Rathaus

14.3.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bad Godesberg

28.2.2019

Gratulation 101. Geburtstag, Beuel

26.2.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.2.2019

Verleihung Diplome Kinderuni, Bonn

8.2.2019

Berufsfest der russischen Diplomaten, Bad Godesberg

5.2.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

6.2.2019

Jubiläumsempfang 100 Jahre AWO Bonn Rhein-Sieg, Siegburg

2.2.2019

Preisverleihung Fotowetbewerb Deutsch-Irische Gesellschaft, Bonn

23.1.2019

Gratulation 100. Geburtstag, Bonn

21.1.2019

"Welches Europa wollen wir?" Europäische Regionalvertretung, Bonn

15.1.2019

Prüfungsessen gastgewerbliche Ausbildugsberufe, Maritim Bonn

14.1.2019

Ökumenischer Neujahrsgottesdienst, Schlosskirche Bonn

13.1.2019

Gratulation 101.Geburtstag, Bonn

12.1.2019

Bundesjugendtag der DJK Sportjugend, Bonn

2.1.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

 

SPD Wahlprogramm 2014 für Bonn

Die Bonner SPD setzt sich für dafür ein, dass Verwaltung und Politik endlich wieder miteinander statt gegeneinander arbeiten. Dies ist nötig, damit die großen Bonner Themen wie die Fertigstellung des WCCB, die Umgestaltung des Viktoria-Karrees und der dringend nötige Umbau des Bahnhofsvorplatzes endlich umgesetzt werden. Sparanstrengungen im städtischen Haushalt sind notwendig. Mit der Bonner SPD wird es keine Einsparungen bei Bildung und Soziales geben. Was die SPD im Einzelnen fordert können Sie hier lesen:

https://deref-gmx.net/mail/client/aGXNzwROC2E/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.spd-bonn.de%2Fdl%2FSPD_Wahlprogramm_2014.pdf