Keine Stärkung des Elternwillens

Veröffentlicht am 05.02.2012 in Schule und Bildung

Petition zur Schulartänderung unerwünscht

Das Anliegen Bonner Eltern, dass die Stadt Bonn sich beim Land für eine Erleichterung der Schulartänderung einsetzt, fand in der Ratssitzung am 2.2.2012 - anders als im Bürgerausschuss - keine Mehrheit. CDU, FDP, BBB und BIG stimmten gegen den Antrag von zwei Buschdorfer Bürgerinnen.

Schon zweimal ist in Buschdorf die Umwandlung der Katholischen Grundschule in eine Gemeinschaftsgrundschule daran gescheitert, dass die notwendige Zweidrittelmehrheit aller Eltern knapp verfehlt wurde. Eine deutliche Mehrheit der Eltern sprach sich für die Schulartänderung aus.

Das Abstimmungsergebnis im Rat ist sehr bedauerlich. Die gesetzlichen Vorschriften erschweren das Umwandlungsverfahren unangemessen stark. Wir sollten uns eigentlich als Stadt beim Land dafür stark machen, dass der Elternwille etwas leichter zum Tragen kommt. Die Eltern können ihr verfassungsgemäßes Recht auf Mitbestimmung an der schulischen Bildung ihrer Kinder faktisch nicht ausüben.

Getreu der Idee „Kurze Wege für kurze Beine“ wünschen sich Buschdorfer Eltern eine Schule im Ort, in der alle Kinder gemeinsam lernen, also eine Gemeinschaftsgrundschule. Bekenntnisschulen (zu 100% staatlich finanziert) dürfen Kinder mit anderem oder ganz ohne Bekenntnis ablehnen. Dies ist in Bonn schon mehrfach geschehen. Auch Lehrerinnen und Lehrer müssen das passende Bekenntnis aufweisen, wenn sie dort eine Stelle erhalten möchten.

Bekenntnisschulen sind historische Gebilde. Sie stammen aus einer Zeit, in der die meisten Menschen einem christlichen Bekenntnis angehörten. Das hat sich geändert: unsere Gesellschaft ist bunter geworden. Im Sinne von Integration und Inklusion brauchen wir Schulen für alle Kinder, in denen verschiedene Religionen und ein tolerantes Zusammenleben erfahren werden.

Gabriele Klingmüller

 

BÜRGERSPRECHSTUNDE

jeden 3. Mittwoch im Monat

 

19.2.,    17:00 - 18:00 Uhr

18.3.,    17:00 - 18:00 Uhr

15.4.,    17:00 - 18:00 Uhr

 

im Vereinshaus Ippendorf

Bonn-Ippendorf

Röttgener Str. 73

 (hinter EDEKA) 

Termine als Bürgermeisterin

13.1.2020

Gratulation 102. Geburtstag, Bonn

12.1.2020

Eröffnung "Mit Beethoven unter einem D-A-CH", Bonn

8.1.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

29.12.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

27.12.2019

Gratulation 105.Geburtstag, Bonn

17.12.2019

Neujahrskonzert Russische Föderation, Bad Godesberg

15.12.2019

Jahresabschlussfeier Sozialverband Deutschland, Bad Godesberg

10 Jahre Jugendpastorales Zentrum Campanile, Bonn

12.12.2019

Weihnachtsfeier ver.di-Bezirksseniorenausschuss NRW Süd, Bad Godesberg

9.12.2019

Begrüßung Teilnehmer TOLINT-Projekt, Altes Rathaus

7.12.2019

50 Jahre Orden der "Töchter der göttlichen Liebe", Bonn

4.12.2019

Preisverleihung "Goldene Tanne", Bonn

SPD Wahlprogramm 2014 für Bonn

Die Bonner SPD setzt sich für dafür ein, dass Verwaltung und Politik endlich wieder miteinander statt gegeneinander arbeiten. Dies ist nötig, damit die großen Bonner Themen wie die Fertigstellung des WCCB, die Umgestaltung des Viktoria-Karrees und der dringend nötige Umbau des Bahnhofsvorplatzes endlich umgesetzt werden. Sparanstrengungen im städtischen Haushalt sind notwendig. Mit der Bonner SPD wird es keine Einsparungen bei Bildung und Soziales geben. Was die SPD im Einzelnen fordert können Sie hier lesen:

https://deref-gmx.net/mail/client/aGXNzwROC2E/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.spd-bonn.de%2Fdl%2FSPD_Wahlprogramm_2014.pdf