Inklusion in Bonn – schnell und flächendeckend Angebote schaffen

Veröffentlicht am 01.06.2010 in Schule und Bildung

SPD: „Der Prozess muss Fahrt aufnehmen“

Einen Platz im Gemeinsamen Unterricht (GU) für alle Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, deren Eltern dies wünschen, und eine Inklusionsquote von 50% der Kinder mit sonderpädagogischem Bedarf bis 2014 – das sind die Forderungen der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn.

„Die SPD-Fraktion begrüßt, dass sich die Stadt Bonn mit allen Kräften für die Einrichtung integrativer KiTa-Gruppen und die Ausweitung des Gemeinsamen Unterrichts an Bonner Schulen einsetzen möchte“, betont Uschi Salzburger, SPD-Ratsfrau und Vorsitzende des Sozialausschuss. Seit dem Inkrafttreten der UN-Konvention kann inklusive Bildung von Eltern eingeklagt werden. Deshalb hat die SPD-Fraktion den Expertenrat der am Inklusionsprozess Beteiligten eingeholt. Förderschulen, im Gemeinsamen Unterricht involvierte Schulen der Primar- und Sekundarstufe, Elternvertreter, Gewerkschaften und Initiativen haben ihre Sicht dargestellt und Forderungen formuliert.

„Der Prozess muss Fahrt aufnehmen. Erst wenn Kinder mit besonderem Förderbedarf problemlos zusammen mit den Nachbarkindern in die gleiche KiTa oder Schule gehen können, haben wir einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Inklusion geschafft“, stellen Dörthe Ewald, jugendpolitische Sprecherin und Gieslint Grenz, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, fest. „Besonders die weiterführenden Schulen müssen sich für den Gemeinsamen Unterricht stärker öffnen. Da ist ein Umdenken nötig“, ergänzt Schulausschuss-Mitglied Gabriele Klingmüller.

Durch Beratung, Fortbildungsangebote und evtl. notwendige Umbaumaßnahmen kann die Stadt KiTas und Schulen bei der Umstellung auf Inklusion unterstützen. Zur Koordination des Prozesses soll eine ämterübergreifende Beratungsstelle „Inklusion“ geschaffen werden. „Ganz ohne Geld wird es nicht gehen“, stellen die Sozialdemokratinnen klar. „Besonders die OGS-Gruppen benötigen eine ausreichende finanzielle und personelle Ausstattung, wenn sie GU-Kinder betreuen. Für die Einstellung weiterer Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen ist das Land zuständig. Da sollten alle Beteiligten - Eltern, Lehrer und die Schulverwaltung - vehement Forderungen stellen.“ Für die gemeinsame Sitzung des Schul-, Sozial- und Jugendhilfeausschusses am heutigen Dienstagabend haben die vier Sozialdemokratinnen zwei Änderungsanträge eingereicht, um ihre Schwerpunkte und Ziele in die Beschlussfindung einzubringen.

Ansprechpartnerinnen:

Gieslint Grenz, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn,
Telefon: 0228/341991, E-mail: Grenz-Bonn@t-online.de
Gabriele Klingmüller, stellvertretende schulpolitische Sprecherin
Telefon: 0228/283720, E-Mail: gabi.klingmueller@gmx.de
Dörthe Ewald, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion,
Telefon: 0228/264220, E-mail: doerthe.ewald@web.de

 

Termine als Bürgermeisterin

 

27.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bad Godesberg

30 Jahre Sarkoidose Netzwerk, Bonn

19.3.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.3.2019

Empfang Austauschschüler aus Treviso, Altes Rathaus

14.3.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bad Godesberg

28.2.2019

Gratulation 101. Geburtstag, Beuel

26.2.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

18.2.2019

Verleihung Diplome Kinderuni, Bonn

8.2.2019

Berufsfest der russischen Diplomaten, Bad Godesberg

5.2.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

6.2.2019

Jubiläumsempfang 100 Jahre AWO Bonn Rhein-Sieg, Siegburg

2.2.2019

Preisverleihung Fotowetbewerb Deutsch-Irische Gesellschaft, Bonn

23.1.2019

Gratulation 100. Geburtstag, Bonn

21.1.2019

"Welches Europa wollen wir?" Europäische Regionalvertretung, Bonn

15.1.2019

Prüfungsessen gastgewerbliche Ausbildugsberufe, Maritim Bonn

14.1.2019

Ökumenischer Neujahrsgottesdienst, Schlosskirche Bonn

13.1.2019

Gratulation 101.Geburtstag, Bonn

12.1.2019

Bundesjugendtag der DJK Sportjugend, Bonn

2.1.2019

Gratulation Eiserne Hochzeit, Bonn

 

SPD Wahlprogramm 2014 für Bonn

Die Bonner SPD setzt sich für dafür ein, dass Verwaltung und Politik endlich wieder miteinander statt gegeneinander arbeiten. Dies ist nötig, damit die großen Bonner Themen wie die Fertigstellung des WCCB, die Umgestaltung des Viktoria-Karrees und der dringend nötige Umbau des Bahnhofsvorplatzes endlich umgesetzt werden. Sparanstrengungen im städtischen Haushalt sind notwendig. Mit der Bonner SPD wird es keine Einsparungen bei Bildung und Soziales geben. Was die SPD im Einzelnen fordert können Sie hier lesen:

https://deref-gmx.net/mail/client/aGXNzwROC2E/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.spd-bonn.de%2Fdl%2FSPD_Wahlprogramm_2014.pdf