Gesundheitsamt braucht neuen „Lehrplan“

Veröffentlicht am 13.01.2012 in Umwelt

Hygienebelehrungen müssen für Ehrenamtliche zeitlich flexibel sein

(Bonn, den 13.01.2012) „Das Gesundheitsamt muss ehrenamtlichen Hilfskräften, z.B. von karitativen Einrichtungen, ermöglichen, an Hygienebelehrungen auch ohne Freistellung von ihrem Arbeitgeber teilnehmen zu können“, findet Alexandra Mause, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn. Die SPD legte im Umweltausschuss bereits im März 2011 einen entsprechenden Antrag vor.

Das Gesundheitsamt erteilt Belehrungen für den Umgang mit Lebensmitteln nur innerhalb der Dienstzeiten und überwiegend vormittags. Nur in Einzelfällen können auch Termine am Nachmittag vereinbart werden. Verpflichtet zur Teilnahme an diesen Belehrungen sind alle, die mit Lebensmitteln und sogenannten Bedarfsgegenständen, z.B. Geschirr oder Töpfen, arbeiten. Für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer liegen die Termine, die das Gesundheitsamt ausschließlich vormittags oder am frühen Nachmittag anbietet, sehr ungünstig. In der Januarsitzung des Umweltausschusses, rund 10 Monate nach dem Antrag der SPD-Fraktion, erklärte das Gesundheitsamt nun, dass Termine außerhalb der Arbeitszeit – also nach 16 Uhr – nicht zu leisten seien. In diesem Bereich sei im Übrigen eine Teilzeitkraft beschäftigt, die am Vormittag arbeite.

Für die SPD und die übrigen Ausschussmitglieder reichte diese Antwort nicht aus. „Wir können uns nicht vorstellen, dass es dem Gesundheitsamt nicht möglich sein soll, im Rahmen eines flexiblen Arbeitszeitmodells der Nachfrage entsprechend auch einmal Termine am späten Nachmittag anzubieten“, ergänzt Gabriele Klingmüller, stellvertretende umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Die Sozialdemokratinnen betonen, das müsse ja nicht wöchentlich, sondern evtl. einmal quartalsweise passieren – eben entsprechend der Zahl der Anfragen. Einige umliegende Gemeinden bieten entsprechende Ange­bote an.

Hier besteht eindeutig Nachbesserungsbedarf. Für die SPD-Fraktion ist das Thema noch nicht abgeschlossen.

 

BÜRGERSPRECHSTUNDE

jeden 3. Mittwoch im Monat

 

16.10.,  17:00 – 18:00 Uhr

20.11.,  17:00 – 18:00 Uhr

18.12.,  17:00 – 18:00 Uhr

 

im Vereinshaus Ippendorf

Bonn-Ippendorf

Röttgener Str. 73

 (hinter EDEKA) 

Termine als Bürgermeisterin

29.10.2019

WHO Environment an Health School, Bonn

Gratulation Gnadenhochzeit, Bonn

Empfang TeilnehmerInnen Dialogforum MUPASS, Altes Rathaus

28.10.2019

100 Jahre VDAB, Bonn

27.10.2019

Eröffnung Ausstellung "Leben nach dem Überleben", Bonn

26.10.2019

Festrede Stiftungsfest AV Leaena, Bonn

23.10.2019

Gratulation 100. Geburtstag

19.10.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Hardtberg

17.10.2019

Gratulation 102.Geburtstag, Beuel

16.10.2019

50 Jahre Grüne Damen und Herren, Bad Godesberg

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

12.10.2019

AWO Kreiskonferenz, Troisdorf

28.9.2019

Rundum Fair, Bonn

50 Jahre Gemeinde Alfter

25.9.2019

AOK Gesundheitskongress, Bonn

24.9.2019

Empfang zur 4.deutsch-palästinensischen Partnerkonferenz, Brühl

23.9.2019

Gratulation Diamantene Hochzeit, Beuel

21.9.2019

Willkommensfeier "Radeln ohne Alter", Bodensee-Bonn Tour, Bonn

30 jähriges Bestehen Universitätsclub, Bonn

30 jähriges Bstehen "Dt-Polnische Gesellschaft", Beuel

19.9.2919

100 Jahre Studierendenwerk Bonn

SPD Wahlprogramm 2014 für Bonn

Die Bonner SPD setzt sich für dafür ein, dass Verwaltung und Politik endlich wieder miteinander statt gegeneinander arbeiten. Dies ist nötig, damit die großen Bonner Themen wie die Fertigstellung des WCCB, die Umgestaltung des Viktoria-Karrees und der dringend nötige Umbau des Bahnhofsvorplatzes endlich umgesetzt werden. Sparanstrengungen im städtischen Haushalt sind notwendig. Mit der Bonner SPD wird es keine Einsparungen bei Bildung und Soziales geben. Was die SPD im Einzelnen fordert können Sie hier lesen:

https://deref-gmx.net/mail/client/aGXNzwROC2E/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.spd-bonn.de%2Fdl%2FSPD_Wahlprogramm_2014.pdf