5 Fragen an Gabriele Klingmüller

Veröffentlicht am 29.07.2020 in Kommunalpolitik

5 Fragen an Gabriele Klingmüller

gestellt vom Wahlkampfteam der SPD Bonn

 

Gabriele Klingmüller kandidiert in Venusberg und Ippendorf für den Stadtrat. Die pensionierte Grundschullehrerin kam als Studentin aus Köln nach Bonn und blieb, nachdem sie die Vorzüge der Bundesstadt schnell schätzen lernte. Seit 2009 ist sie Stadtverordnete im Bonner Stadtrat und seit 2014 unterstützt sie den Oberbürgermeister als Bürgermeisterin bei repräsentativen Terminen. So lernte sie die Stadtgesellschaft aus einer neuen Perspektive kennen.

Wir haben Gabriele Klingmüller fünf Fragen gestellt - über den Stillstand in der aktuell regierenden Jamaika-Koalition, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Kommunalpolitik und ihre Vision für Bonn in fünf Jahren.

 

Warum möchtest du in den Stadtrat?

Es gibt noch so viel zu tun! Die Beschlüsse im Bonner Stadtrat dauern sehr lange, ganz besonders unter der jetzt sechs Jahre lang regierenden Koalition aus CDU, Grünen und FDP. Wichtige und wegweisende Beschlüsse werden nicht oder sehr schwerfällig gefasst. Neue politische Weichenstellungen, Umdenken und Umsteuern ist kaum möglich.

Das muss sich ändern! Daran möchte ich mit aller Kraft mitwirken.

 

Welches Thema liegt dir besonders am Herzen?

Umweltpolitik und Bürgerbeteiligung sind meine Schwerpunkte. Gerade hier stehen wir vor großen Herausforderungen: Der Klimawandel äußert sich erschreckend heftig und wird für alle spürbar. Aber auch die Demokratie gerät immer häufiger in die Kritik: Bürgerinnen und Bürger fühlen sich nicht genug in politische Entscheidungen eingebunden. Den Ausbau der Bürgerbeteiligung in Bonn habe ich von Anfang an unterstützt und begleitet. Ich möchte dieses erfolgreiche Instrument weiter stärken, optimieren und ausbauen. Wichtige politische Entscheidungen sollten offen, transparent und unter  Mitberatung der Bonnerinnen und Bonner getroffen werden.

Das gilt auch und ganz besonders für die anstehenden Klimaschutzmaßnahmen, ohne die wir das Ziel der Klimaneutralität 2035 nicht erreichen können. Ihre - nicht immer bequeme - Umsetzung kann nicht gegen den Willen der Bürgerinnen und Bürger gelingen. Nur gemeinsam können wir den CO2-Ausstoß in unserer Stadt deutlich senken. Das Beteiligungskonzept, das Bonn4Future zusammen mit dem Umweltamt und der Leitstelle Bürgerbeteiligung entwickelt hat, unterstütze ich uneingeschränkt.

 

Was bedeutet Solidarität für dich?

Solidarität heißt zusammenhalten und füreinander einstehen. Solidarisch ist, wer nicht nur Eigeninteressen im Blick hat, sondern sich auch für benachteiligte Gruppen und die Schwächsten in der Gesellschaft einsetzt. Solidarität zeigt sich auch, wenn gemeinsam Probleme bewältigt und für wichtige Anliegen zusammen gekämpft wird.

 

Wie bist du zur Politik und zur SPD gekommen?

Nach der Geburt meines ersten Kindes bin ich in die SPD eingetreten. Die Familiengründung war ein triftiger Grund, an der Gestaltung der Lebensbedingungen mitzuwirken und dafür kam für mich nur die SPD in Frage. Aktiv in der Kommunalpolitik wurde ich erst später, als das Jüngste meiner vier Kinder „aus dem Gröbsten hinaus“ und mein beruflicher Wiedereinstieg nach der Familienphase gelungen war.

 

Was ist deine Vision für unsere Stadt in fünf Jahren?

Die Verkehrswende ist ein gutes Stück weitergekommen. Es fahren deutlich weniger Autos, dafür mehr pünktliche und elektrische Busse. Es gibt viele breite und sichere Radwege. Gondeln schweben unablässig und geräuschlos über den Rhein zwischen Ramersdorf und dem Venusberg. Mehr Stadtgrün sorgt für erträglichere Temperaturen und bessere Luft, besonders in der Innenstadt.

Der Wohnungsmarkt hat sich etwas entspannt, da die Zahl der geförderten Wohnungen deutlich zugenommen hat und die Zweckentfremdung, die unerlaubte Vermietung von Wohnungen als Ferienwohnung, konsequent bekämpft wird.

Die ersten großen Bauprojekte (Oper, Stadthaus, Stadthalle Godesberg, Hallenbäder) sind umgesetzt, in Angriff genommen oder - nach erfolgreicher Bürgerbeteiligung – zukunftssicher konzipiert.

 

 

 

Termine als Bürgermeisterin

Aufgrund der Corona-Hygiene-Vorschriften gibt es aktuell wenig Termine und keine Gratulationsbesuche.

15.8.2020

Gedenkgottesdienst für Verstorbene ohne Angehörige, Bonn

5.6.2020

Verleihung der August-Macke-Medaille 2020 an Werner Haypeter

Bonn

5.3.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Hardtberg

Eröffnung Ausstellung "Mit Stich und Faden" , Museum August Macke Haus

2.3.2020

Gratulation 100.Geburtstag, Bonn

28.2.2020

Preisverleihung 9.Jugend forscht - Regionalwettbewerb, Uni Bonn

18.2.2020

Abschlusskonzert 57.Regionalwettbewerb "Jugend musiziert", Kammermusiksaal Bonn

12.2.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn

10.2.2020

Berufsfest der russischen Diplomaten, Generalkonsulat Bad Godesberg

2.2.2020

Gratulation 100.Geburtstag, Bonn

Eröffnung Ausstellung "Beethoven und die Frauen" Frauenmuseum Bonn

31.1.2020

Besuch einer Delegation aus der Mongolei, Altes Rathaus

30.1.2020

Eröffnung "Unser Schüler wird 250", Beethovengymnasium, Bonn

29.1.2020

LUDWIG AHOI! 10 Jahre Netzwerk Ludwig van B. e.V., Bonn

27.1.2020

Gratulation 100.Geburtstag, Bonn

13.1.2020

Gratulation 102. Geburtstag, Bonn

12.1.2020

Eröffnung "Mit Beethoven unter einem D-A-CH", Bonn

8.1.2020

Gratulation Diamantene Hochzeit, Bonn